250520071493
250520071494
250520071495
250520071496
250520071500
250520071501
250520071503
250520071519
260520071528
260520071531
260520071533
260520071565

Pfingstausfahrt 2007, oder uiiiijuhiiii juhiiii….

Freitag ging es los!

So wie es sich den Abend vorher andeutete war Toms Mini nicht Einsatzbereite also musste wir unsere Planung etwas abändern. Los ging es um 8 Uhr beim Uwe, der mit Daniela und Luca die Reise angetreten ist, nach Neukirchen den Kurzen samt Frauchen abholen. Dort mussten wir mit ansehen wie das Cabrio hoffnungslos mit Schuhen der Gemahlin „überladen wurde“ zum Gewichtsausgleich wurden aber sofort ca. 25 Päckchen Taschentücher im Handschuhfach verstaut, Heuschnupfen und Cabrio fahren sollen sich ja nicht so vertragen hab ich gehört…


Die beiden verabschiedeten sich noch von ihren beiden kleinen die das WE bei der Oma verbringen durften und ab ging es Richtung Alheim (Rotenburg) den Tom abholen. Über Straßen die ich in meinem Leben noch nie befahren hatte schlängelten wir uns Richtung Rotenburg und fuhren auch gleich mal 15 km in die falsche Richtung. Dies brachte uns zwar einen Umweg aber auch ein neues Universalhandzeichen für Cabriofahrer: linker Arm über den Kopf führen und mit ausgestrecktem Finger hoch und runter wedeln! Dies sollte in diesem Fall einen Puff, Bordell oder auch Vergnügungspark der horizontalen Gelüste bedeuten. Deutschlands wohl kleinster Puff und wer kennt den natürlich… naja.
Handzeichen ist wie gesagt universal und hat mehrere Anwendungsgebiete, dazu aber später mehr.

Also den Tom samt Gepäck aufgelesen und endlich ging es auf die Autobahn. Dort fuhren wir bei wunderschönen Wetter bei bomben Sonnenschein und Temperaturen jenseits der 25 Grad mit bei Geschwindigkeiten von 100-120 km/h die A7 Richtung Süden runter.
Kurz vor/hinter Würzburg machten wir unseren ersten Stopp, zum Wasser weg stellen und damit die Raststätten Fetischisten was essen konnten. Wir einigten uns beim nächsten BürgerWürg oder McDoof anzuhalten um was „Richtiges“ zu essen.
Also weiter ging die Jagd ohne größere Zwischenfälle oder Staus, obwohl „Vorfahrer“ Timo sich bereits gegen ein BürgerWürgerKing erfolgreich wehrte, konnten wir um 13.30 in Feuchtwangen in ein McFress einfallen. Den Leuten hat auch gefallen was sie dort sehen konnten. Wir tankten auch das erste Mal etwas Sprit nach und dann ging es Non Stopp Richtung Lindau, schöne Gegend da unten. Zwar fehlt ab und zu mal nen Stück Autobahn aber das Stückeln die da unten an einer anderen Ecke einfach wieder dran. Nach dem das Navi kurz vorm Ziel keinen Empfang mehr hatte und wir uns wieder einmal etwas verfuhren kamen wir doch gegen 16 Uhr in Rickatshofen an der Pension Schmid an.


Die Gute Dame macht sich schon in den ersten 5 Min. etwas unbeliebt als sie uns mit unseren Schätzchen auf eine Wiese jagte zum Parken. Doch der Timo hatte sie sehr schnell auf unsere „Bedürfnisse“ eingenordet.

Da sie eine E-Mail mit der Zimmerstornierung von Olaf wohl nicht erhalten hat und dadurch das Tom und ich nun zusammen ein Zimmer genommen hatten war sie zusätzlich etwas „angefressen“ und machte ein wenig doof. Ok, dumm gelaufen aber im Laufe des Abends waren die Zimmer auch wieder von anderen Gästen gebucht. Auch ihre Hausregeln bezüglich Zapfenstreich um 22 Uhr, nicht Benutzung des Kühlschranks auf dem Flur konnten wir noch etwas abändern, dafür blieb der „Aufenthaltsraum“ aber geschlossen und bleib was es war, der Frühstücksraum.


Nach einem kurzen Frisch-Machen fuhren wir in das nahe gelegene Wasserburg um etwas Flüssiges für den Abend zu besorgen und um zu Abend zu speisen. Auf einem Weg dorthin auf einer kleine Straße umsäumt von Wäldern und Bäumen kam das universal Handzeichen erneut zum Zuge, ich dachte schon wo soll denn da ein Puff stehen aber die Auflösung kam beim nächsten Stopp: dies war das Vorsicht-Igelzeichen, weil dort ein Zahnstocher Transporter den Weg kreuzte! Aha, wieder was gelernt…


Dieses Restaurant am Bodensee war etwas, naja, bäh Trift es wohl… angefangen vom voll geschissenen Sitzkissen, komischen Essen (ok. Den anderen hats geschmeckt!) und einem schmierigen Kellner der sich automatisch bei jedem schon mal ein schönes Trinkgeld eingerechnet hat. Mir hat es da einfach net gefallen, und deswegen nochmals bäh!!
Den Abend haben wir dann vor der Pension mit lecker Weizen und Cola-Bier bei einem netten Plausch und viel zu alten Witzen verbracht. Nachdem der arme Tom dann genug Angst vom Schlafen gehen hatte ging es auch schon in die Koje denn der Tag war sehr lang und anstrengend gewesen. Und die Nacht sollte erst beginnen… für den Tom!!! *lol*



Samstag war der zweite Tag…

Über die verbrachte Nacht möchte ich hier nicht weiter schreiben, aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen… *lol*

Nach einem schönen Frühstück fuhren wir zusammen nach Friedrichshafen damit die Holden Shoppen konnten! Im einem Tunnel wurde das Universalhandzeichen erneut gebraucht. Aber auch hier kein Puff oder Igel zu sehen… sollte bedeuten, schalt mal einen runter und gibt Gummi... auf dem Rückweg Habens wir dann gewusst.
Direkt am Hafen stellten wir die Gefährte im Parkhaus ab und trennten uns für 2 Std., Mädels gingen einkaufen, die Jungs checkten die Preise für eine evtl. Überfahrt mit der Fähre, wurde für zu Teuer befunden obwohl wir in die Kategorie der Kabinenroller mit Beiwagen fielen. Also gingen wir kurz entschlossen in das Zeppelinmuseum nebenan, war sehr interessant was die dort gezeigt haben, Uwe unterrichtet uns in der „kleinen Getriebekunde“ und ich konnte mit meinem „Fachwissen“ der Synchronringe glänzen.


Trotz all dem waren wir in einer guten Std. mit dem ganzen durch und machten wir uns auf die Mädels wieder ein zu fangen.
Bei einem netten Italiener schlapperten wir ein Eischen und tranken eine Kleinigkeit bei wieder wunderbarem Wetter und Anblick der örtlichen Schönheiten. Nach dem dann jeder außer Tom und mir einmal in dem Nest unterwegs war um mal was einzukaufen konnten wir wieder nach 2 Std. aufbrechen. Tom konnte dann mal den Banger bewegen und ich beseelt vom Radler genoss den Ausblick. Zwischendurch ins Kaufland, Getränke Tanken und dann ging es in das schöne Lindau, bzw. Insel-Lindau. Dort boten wir den Einheimischen wohl einen interessanten Anblick und viele winkten und grüßten uns bei der Einfahrt war mächtig was los.
Kaum hatten wir allerdings unseren Parkplatz zu Fuß Richtung Wasser verlassen schlug das Wetter um und es wurde sehr windig und sah verdammt nach Regen aus.
Der See sah aus wie die Nordsee bei Windstärke 4, wow echt grell! Als wir nach 30 Min. in Lindau ankamen war aber alles wieder wie gehabt, Sonne pur!!


Dort im Hafen wollten wir eigentlich Bötchen fahren aber erst musste was gegessen werden also ausgiebig gefuttert und getrunken, mit anschließendem Rundgang durch die sehr schöne Altstadt. Leider verpassten wir den letzten Touristen-Kutter um ein paar Minuten so dass wir uns kurzentschlossen Richtung Österreich machten. Im Stächen Bregenz fuhren wir etwas herum und machten uns dort nochmals auf den Weg zum See, dort schlapperten wir erneut ein Eischen und gingen an der Uferpromenade entlang. Ist alles sehr schön anzuschauen da unten! Auf dem Heimweg machten wir uns gleich zu Tanktouristen, mein Super Plus kostete 1,25€/ Liter (Vergleich auf der verwaisten Deutschen Tankstelle an der Grenze:1,47.-). Gut gelaunt, mit der Gewissheit etwas Geld gespart zu haben, fuhren wir wieder über die Grenze. Kurz dahinter war einer der seeeeeeehr vielen Kreisverkehre und davor staute es sich ein wenig. Schnell war auch der Grund erkannt, Polizeikontrolle!!!

Mmmh, haben ja eigentlich nix zu verbergen, fast Nix, außer ein paar fehlenden Eintragungen im Kfz-Brief. Sehr mulmiges Gefühl in der Magengrube, sehr sehr mulmig… aber leider war wohl kein Platz mehr weil zwei Rostocker Autos bereits kontrolliert wurden. Tom meint der Bulle auf der Winke –Kelle hätte nur geschmunzelt, man weiß es nicht.
In der Unterkunft angekommen hab ich erst mal die Unnerbuxe gewechselt und ab ging es in eine Pizzeria zum schmausen und anschließend wieder zum Tagesausklang bei Weizen in der Pension.

 

 

Sonntag, der Dritte Tag mit großer Ausfahrt!!

Am Sonntag war es soweit und wir sollten uns um 10 Uhr in Friedrichshafen mit den "Einheimischen" treffen und an der gemeinsamen Ausfahrt teilnehmen.
Trotz des "Termindrucks" waren wir pünktlich und warteten an der verabredeten Tankstelle als kurz darauf das Geschwader der anderen heran donnerte...
Insgesamt waren wir nun zu Zwölft und nach kurzen beschnuppern und Austausch der zwar bekannten Namen ging es an die den Wechsel meiner Zündspule die mir die Jungs noch schnell besorgt hatten. Der Kleine Banger machte nämlich einige Mucken und wir dachten es lag daran aber dies sollte sich leider als falsche erweisen!
Also hier noch mal Danke an Markus und Marcus und die deren Namen ich nicht mehr weiß, DANKE DANKE!!
Da sich in zwischen auf der Gegenüberliegenden Kreuzung die einheimische Trachtengruppe in Grün-weiß eingefunden hatte um den Verkehr zu züchtigen schlichen wir aufgrund einiger anwesender Verfehlungen über den Hinterausgang Richtung Neu-Schwanstein!
Markus mit K hat die Strecke fein geplant, ging durch malerische Gegenden mit Wäldern, Bergen, Seen und schönen Dörfern, Steigungen und Kurven.
Die hinter Absicherung übernahm Michael alias BIZ, er und seine armen Kinder hatten das zweifelhafte Vergnügen hinter mir her zu fahren, was wie es sich später rausstellte wohl eine "geruchsintensive" Erfahrung für alle war. Versteh das gar net... hab nix gerochen. Aber ich hab ja während der Tour den ein oder anderen zu dieser Erfahrung verhelfen können...
Durch den Feiertag war natürlich einiges los auf der Gasse, auch so dass viele verdutzt von unserem Erscheinen staunend stehen blieben und freudig winkten oder grinsten. Das wurde dann gegen 14 Uhr aber bei der Einfahrt auf den Neuschwansteiner Parkplatzgelände noch gestoppt:
12 Minis am Stück, einmal über den Vorplatz, die ganzen Touris nur am Gucken! Und der polnische Parkplatzwächter war so cool und verschaffte uns gleich einen Gemeinschaftsparkplatz in exponierter Lager so dass wir umgehend "Opfer" von zahlreichen Schaulustigen wurden... Feine Sache das!!

Dort war man sich nicht ganz schlüssig ob oder auch nicht das Schloss besucht werden sollte. Dies erübrigte sich aber schnell da die nächste Führung er gegen Abend stattfinden sollte. Also den Berg rauf zum Gucken und Vespern oder wie das im sonnigen Süden so heißt.

Vorbei an einer Menge Asiaten, Amis und was sonst noch so da mit dem Fotoapparat rum rennt, Pferdekutschen die vor sich hinäppeln und den darauf beheimateten Fliegen waren wir recht flott dort oben. Ich fand ja dass das Teil irgendwie wie frisch gebaut aussah, gar keine Patina und nix was auf die lange Geschichte hindeute. Wurde wohl gerade frisch mit dem Kärcher behandelt.
Leider verlief sich das Date mit den Bodenseelern und Sympathisanten etwas, so das war erst nach dem Essen den gemeinsamen Abstieg ins Auge fassten.
Gegen 16 Uhr machten wir uns auf den Weg nach Ravensburg um noch Gemeinsam einen gemütlichen Abschluss zu finden.

Diesen Fanden wir auch recht schnell, so dass wir bis halb neun/neun interessante Gespräche über die dort praktizierte Monarchie, verschiedene Ehre Praktiken, das gegenseitige Frotzeln über die neusten Miniprojekte (wie war das, Inno gegen Spezial, und dann alle gegen den "neuen" Trucker?!? ) und die kulinarischen Spezialitäten der schwäbischen Küche führen konnten.

Das war alles in allem ein sehr gelungener Tag, mit sehr netten Leuten, ein Paar neuen Gesichtern für die große weite Forumswelt, und der Gewissheit das man so etwas unbedingt wiederholen sollte. Wir werden auf jeden Fall die Gegend dort unten mit Euch, den Bodenseelern, in guter Erinnerung behalten!!

Vielen Dank für den schönen Tag!


Wir fuhren dann in der Dämmerung wieder Richtung Domizil, Tom durfte aufgrund meines 1,5 Liter betragenden Genusses von einheimischen Bierspezialitäten den Flitzer heimbugsieren. Über die Autobahn, auf der Timo die 145 Klamotten grenze im Windschatten von Uwe erreichte, vorbei an einem für Tom herrlich anzuschauenden McFress, und Uwe uns allen mal wieder davon fuhr. Teilte sich kleine Schar nochmals einige Km vorm Ziel, Timo fuhr, so wie wir später erfuhren nochmals Tanken, und Uwe samt Familie stach in eine andere Richtung. Wir natürlich hinter Uwe her, lassen uns doch nicht von einem 1000er anführen! *los*
Naja, versuchten Fühlung mit dem Leitwolf zu halten, was sich in der Dämmerung leider als dumme Idee rausstellen sollte als 1km vor der Pension auf einmal ein wunderschönes Blaulicht die Nacht erhellte!!!
Im Chor ging es im Autochen nur „SCHEISSE!!!!“ Gleich rechts ran und die nicht eingetragenen Schroth Gurte abgeschnallt und auf die Exekution wartend in die Hose pullernd auf den Schutzmann gewartet:

Polizist (im Weiteren verlauf Bulle genannt!):„Allgemeine Verkehrskontrolle! Führerschein und Fahrzeugpapiere bitte!“
Ich: „Papiere sind leider in der Unterkunft geblieben, Hr. Wachtmeister…“
Polizist kontrolliert die Daten auf Toms Führerschein
Bulle: Hr. R., wie lange wollen Sie Ihren Führerschein den behalten?!“
Tom: „WAS?!?“
Bulle: „Wenn Sie öfters Vorhaben mit 80 durch die Ortschaft zu fahren können Sie den bald abgeben, das können Sie auch Ihrem Kumpel sagen der da weiter gefahren ist!“
Tom: „80, nee, das kann nicht sein! War doch keine Begrenzung, … war mir nicht bewusst.“
Robert: „Soll keine Entschuldigung sein, aber der Beleuchtete original Tacho funktioniert leider nicht, und der Tacho der die Geschwindigkeit anzeigt ist nicht beleuchtet!“
Fürs nächste Mal, Robert, Fresse halten!!!!
Bulle: „Ach, dann müssen wir wohl die Verkehrstüchtigkeit des Fahrzeugs auch noch überprüfen!“ Sprachst und Verschwand mit Toms Führerschein.
Während dessen durfte ich dem zweiten Staatswächter meine Beifahrertür öffnen, und ihm meinen Perso feierlich übereichen mit dem Hinweis das der Mini eigentlich auf mich zugelassen ist. Mmmmmhhh
3 Minuten mit Scheiß Gedanken im Kopf später durfte ich noch demonstrieren wie ich den H-Gurt anlege, Mini und Insassen waren wohl nach der Überprüfung der Daten nichts nach zu weisen so dass wir nach einer eindringlichen Ermahnung unbehelligt, und nicht auf "Verkehrstüchtigkeit" Untersucht, unseren Weg fortsetzen konnten!
Oh man, was ne Action am Letzen Abend.
Den Flüchtigen hatten wir auch schnell gestellt und laut Empfehlung des Grünen Männchens gegen Spätere Entgleisungen geimpft… Junge, Junge, haben die Weizen den Abend aber gut geschmeckt!!!!


Am nächsten Morgen checkten wir auch sehr zügig aus, tankten noch mal voll und machten uns den zum ersten Mal verregneten Weg nach Hause an... Dort gab’s auch noch einige Action... aber langsam werde ich müde und glaub eh den Bogen bei weiten überspannt zu haben und beende diesen Beitrage jetzt mit der Bemerkung;

War sehr schön mit Euch, hat riesig Spaß gemacht und freu mich schon auf das nächste Mal!!!

Eckdaten zu Fahrt, laut meinem Tacho:

Gesamtstrecke: 1527km
Spritverbrauch: 95 Liter
Reine Fahrzeit: rund 21 Std.
Top Speed Banger: 153kmh
Durchschnitt Speed: 70,14